Artikel im Warenkorb: 0

Atemschutzmaske Halbmaske FFP3 ohne Ventil (20 Stk.)

Zurück

69,01
3,45 pro Stück
Verpackungseinheit: 20 Stück
Artikelnummer: 00215114

FFP3 ohne Ventil

Produktbeschreibung:

  • Partikelfiltrierende Pandemie-Schutzmaske mit Ventil
  • latexfrei, integrierter Nasenbügel mit elastischen Kopfbändern
  • zum Einmalgebrauch

Technische Daten:

  • Filtereffizienz (BFE): > 95 %, 0,1 micron
  • Durchlässigkeit für Flüssgkeiten: tropf- und spritzgeschützt

Merkmale:

  • enthält kein Fiberglas
  • enthält kein Latex
  • hypoallergen

Material:

  • Nasenbügel: Aluminium
  • Nasenkissen: SPP (syndiotaktisches Polypropylen)
  • Bänder: Elastan, latexfrei
  • Erste / Äußere Lage: SPP (syndiotaktisches Polypropylen), weiß
  • Zweite / Mittlere Lage: Filtrierende Baumwolle, weiß
  • Dritte / Innere Lage: Polyester-Nadelfilz-Baumwolle, weiß (Gesichtskontakt)
  • Ausatemventil: Kunststoff, Silikagel

Haltbarkeit:

5 Jahre bei produktgerechter Lagerung (kühl und trocken lagern, vor direkter Sonneneinstrahlung schützen, Temperaturen über 25° Grad vermeiden)

Zertifizierung:

  • EN ISO 9001:2008
  • EN ISO 13485:2003 + AC:2007
  • Anhang V, Abschnitt 3 der Richtlinie 93/42/EWG

Safety Level:

  • EN 149:2001/FFP2/N95
  • PPE 86/686/EEC

Anwendungsbereiche:

  • als Schutz gegen Schweinegrippe/Vogelgrippe, hochinfektiöse Virus- und bakterielle Erkrankungen
  • Schutz gegen MRSA (Multiresistenter Staph. Aureus)
  • bei multiresistenter Tuberkulose (TBC) 
  • Hantavirus (FFP3-Maske Empfehlung Robert-Koch-Institut)
  • Zum Schutz vor luftübertragenen Influenza-Infektionen wird die  Verwendung von FFP3-Masken gemäß Beschluß 609 ( aktualisierte Fassung vom 28.11.2006-Ausschuß für Biologische Arbeitsstoffe) für Medizinisches Personal bei Tätigkeiten mit Hustenprovokation, z.B. Bronchoskopieren, Intubieren, Absaugen empfohlen
  • Krebserzeugende, erbgutverändernde oder fruchtbarkeitsgefährdende Stoffe und Zubereitungen (CMR-Stoffe)
  • Schimmel/Pilzsporen/Bakterien/Parasiten und Viren der Risikoklasse 3
  • Medizinisches Personal bei Tätigkeiten am Patienten, bei denen sie Hustenstößen ausgesetzt sein können (auch Rettungsdienst oder bei ambulanten Tätigkeiten)
  • Krankentransport von Verdachtsfällen/Erkrankten außerhalb des Krankenhauses
  • Versorgung medizinischer Notfälle durch das Kabinenpersonal in Flugzeugen
  • Medizinisches Personal in Flughäfen bei er Versorgung von medizinischen Notfällen
  • Zum Schutz gegen Feinstaub in Smog-Gebieten
  • Allgemeine Arbeiten, wie z.B. Haushalts- und Gartenarbeit
  • Arbeiten mit Heu und Futtermitteln
  • Pflanzenschutzmittel (wässrige Lösung)
  • Reinigungsarbeiten an Biogasanlagen
  • Rauch beim Löten
  • Abschleifen oder abbürsten von Altanstrichen oder Klebestoffen (z.B. Polyesterharz)
  • Schleifarbeiten mit Farbe, Metall, Rost, Beton, Kunststoff, Zement, Holz und Stahl (Abbrucharbeiten von Mauerwerk, Beton, Stein)
  • Fliesen- und Ziegelstaub
  • Abschleifen von chromhaltigen Altanstrichen
  • Staub oder Rauch von hochlegiertem Edelstahl
  • Schwermetalle (Cadmium, Blei)
  • Schweißrauche (Lichtbogenhandschweißen oder Laserstrahlschweißen)
  • Farbrauchpatronen (Technische Transportsicherungen im Geldtransport-Gewerbe)
  • Kraftwerksrevision (Filterwechsel)
  • Verarbeitung von wasserlöslichen Holzanstrichen, welche Arsen, Chrom oder Kupfer enthalten
  • Haare des Eichenprozessionsspinners (Raupe)
  • Oxalsäure (z.B. Imkerei)
  • Feiner Staub beim Verputzen
  • Glas- und Mineralfasern (Dachisolierung)
  • Steinstaub mit signifikantem Quarzanteil
  • Gießen, Spritzen von Beton/Zement
  • Entfetten
  • Nebel von Kühlschmierstoffen
  •  Eichen- und Buchenholzstaub, tropische Harthölzer
  • Schweißen von Baustahl, Zink und Edelstahl
  • Maschinenarbeiten: Bohren, Sägen, Fräsen und Hobeln
  • Asbest gemäß TRGS 519 (Faserkonzentration beachten)
  • Staub beim Ausfegen/ Entsorgung/ Müllsortierung
  • Reinigungsarbeiten mit Staubaufkommen
  • Spritzen und Streichen mit Farbe bzw. Lacken

Diese Angeben dienen lediglich als Empfehlung und entbinden den Kunden nicht von der eigenen Prüfung der Masken auf ihre Eignung für die beabsichtigten Zwecke und Verfahren. Insoweit können wir keine Haftung übernehmen.

Tragedauer:

ca. 5 Stunden (abhängig vom Lungenvolumen)

Wenn die Maske gesättigt ist, entsteht ein säuerlicher Geruch. Die Maske sollte dann entsorgt werden. Es handelt sich hierbei um ein Einmal-Produkt.

Abbildung ähnlich.

Weitere Verpackungsgrößen:


 

 

Zurück